Rattey - Historische Entwicklung

Schloß Rattey

Urkundlich wurde das Dorf im slawischen Ortsnamen „Ratey“ 1298 erwähnt und 1320 als „Rattey“. 1298 schenkte Markgraf Albrecht von Brandenburg dem Kloster Wanzka Umgebungen aus Rattey. Von 1320 – 1744 war das Dorf im Besitz der Familie von Manteuffel (Adelsgeschlecht aus Pommern). Die Ortslage wurde als Angerdorf mit Teich und Kirche auf dem Anger angelegt. Die Kirche ist ein gotischer Feldsteinbau = Quaderbau, aus den Anfängen des 14. Jahrhunderts. Das Herrenhaus - Gutshaus wurde 1806 errichtet, mit angrenzender Wasserfläche und Parkanlage. Rattey gehörte 1759 zu Mecklenburg-Strelitz, Amt Stargard und war von den 60 adeligen Gütern, ein Gut.

1813 befand sich Rattey bei Friedland ein besonderes Militärdepot, unter Major Adolf von Estorff. (Feldzug in Mecklenburg und Holstein) Eine Abzweigung des Ratteyer Gutes erhält 1826 den Namen Charlottenhof, nach Charlotte von Zegelin (Gemahlin des Hans Christoph von Oertzen).

1842 aus mehreren Bauhöfen entsteht Adolfseck (nach Adolf von Oertzen). 1845 zählten zu Rattey (Dorf mit einem Hof und einer Filialkirche) 34 Häuser und 275 Einwohner, die dem Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz, Kreis Stargard zugehörig waren. Im Dorf befand sich eine Windmühle, eine Ziegelei, eine Schmiede und eine Schule. Weiterhin gehörten zum Gut 2 Meiereien, von denen die eine in Charlottenhof (3 Häuser und 28 Einwohner) benannt wurde.

1847 gehörte Rattey zum Amt Friedland, Kreis Stargard/Mecklenburg-Strelitz. 1857 als Lehngut benannt. Das Gut war Jahrhunderte im Besitz der Familie Manteuffel und kam Mitte des 18. Jahrhunderts an die Familie von Oertzen. Rattey war auch ihr Wohnsitz. 1832 bis 1867 wirkte hier das Ehepaar Adolf und Bertha von Oertzen. In ihren Gutsdörfern Rattey und Brohm gründeten sie "Kleinkinderschulen", die ersten ländlichen Kindergärten Mecklenburgs.

Am 7. September 1851 wird in Rattey das Rettungshaus mit dem Namen „Bethanien“ für Jungen, später auch für Mädchen eingeweiht. Aus finanziellen Gründen wurde es später nach Neubrandenburg verlegt. Die Familie von Oertzen stiftete auch für die „Ratteyer Bibelgesellschaft“, die später zu der „Mecklenburgischen Bibelgesellschaft“ umgewandelt wurde.

1901 wurde aus Rattey ein Rittergut mit 281 Einwohner. 1912/13 wurde Rattey als Lehngut benannt und es wohnten 174 Einwohner hier. In Rattey befand sich eine Station der Kleinbahnlinie der Mecklenburg Pommersche Schmalspurbahn und wurde an das Netz der Schmalspurbahn angeschlossen. Zu Rattey gehörten die Höfe Adolfseck (13 Einwohner) und das Vorwerk Charlottenhof (57 Einwohner).

Von 1921 -1928 blieb Rattey im Besitz des Henning von Oertzen und war Lehn mit Adolfseck und Charlottenhof. 1937 nach der Volkszählung lebten 246 Einwohner in der Landgemeinde Rattey. Nach dem Ende des II. Weltkrieges wurde durch die Bodenreform auch das Junkerland in Rattey in die Hände der Bauern gelegt.

Rattey

1949 zählte die Gemeinde Rattey 246 Einwohner. 1955 wird ein Reitverein von Fritz Müller gegründet und 1958 wird unter Leitung Von Fritz Bähr eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Ebenfalls 1958 werden 11 Särge der Familie von Oertzen der Kirchengruft entnommen und in ein Familiengrab umgebettet. 1992 erhält das Grab eine Stele. 1964 wird die Schule aufgelöst und 1976 schließt der Kindergarten. Die Gemeinde Rattey wurde mit ihren Ortsteilen am 01.01.1973 in die Gemeinde Schönbeck eingemeindet.

1992 wird die Kirche renoviert, die Einweihung erfolgt am 05.09.92 und erhält den Namen Versöhnungskirche. Der Widerstandskämpfer Hans-Ulrich von Oertzen erhält in der Kirche eine Ehrentafel. Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist bei dem sehr gut besuchten Festgottesdienst anwesend. 1994 wird in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. 1997 wird das Gutshaus verkauft und zum Schloßhotel umgebaut. An das Hotel liegt der Park mit seinem bekannten 700 jährigen Eichen.

1999 wurde auf dem Schloß Rattey, die alte Tradition des Weinanbaus wieder entdeckt. Heute wachsen ca. 15000 Rebstöcke auf 4 Hektar und werden durch den 1999 gegründeten Verein zu Privatwinzerverein zu Rattey e.V. betreut und verarbeitet. Heute leben in Rattey ca. 140 Einwohner. Rattey ist ein schönes Dorf mit vielen Sehenswürdigkeiten.